E-Mail-Newsletter (Teil 4/5): Versandzeitpunkt

Den perfekten Zeitpunkt zum Versenden von Newslettern gibt es nicht, sehr wohl aber besonders geeignete Wochentage und Tageszeiten für Ihre spezielle Botschaft. Dafür sollten Sie sich Ihre Zielgruppe genauer anschauen – und die Klickzahlen auf Ihrer Website.

Eine Marketing-E-Mail wird in der Regel in einem festgelegten Intervall an den gesamten Verteiler ausgesendet. Das kann täglich sein, wöchentlich oder auch nur einmal im Monat. Wie der Newsletter „ankommt“, hängt nicht nur vom Intervall, sondern vor allem vom genauen Zeitpunkt des Versands ab. Dafür lohnt sich ein Blick auf die Klickzahlen Ihrer Website, denn diese verraten Ihnen viel über die Gewohnheiten Ihrer Zielgruppe. Wird die Seite meist am Wochenende in den späten Abendstunden aufgerufen, sollten Sie auch dann versenden. Schauen Ihre Besucher gerne morgens vor der Arbeit beim Frühstück bei Ihnen vorbei, wäre das die richtige Zeit, um per Newsletter „hallo“ zu sagen. Einige Empfänger beschäftigen sich dann ohnehin gerade mit Ihrem Thema. Sie können mit einer erhöhten Aufmerksamkeit rechnen.

Halbe-halbe: Probieren Sie verschiedene Versandzeitpunkte aus!

Wenn Sie sich unsicher sind, versuchen Sie es mit einem Test: Versenden Sie an einem Tag an die erste Hälfte Ihrer Adressen, an einem späteren Tag an die zweite. Dann können Sie sich an den Öffnungsraten orientieren. Experimentieren Sie auch ein wenig mit der Uhrzeit, um den optimalen Zeitpunkt zu finden. In der Regel ist die Öffnungsrate in der ersten Stunde nach dem Versand am höchsten. Nach 24 Stunden geschieht kaum noch etwas und spätestens nach drei Tagen ist Ihre E-Mail in den Tiefen des Posteingangs verschwunden. Deshalb ist es wichtig, eine aufmerksamkeitsstarke Zeit zu erwischen.

Gut fürs Geschäft: unter der Woche vormittags

Dabei können Sie generell davon ausgehen, Geschäftskunden eher unter der Woche und Privatpersonen am besten am Wochenende zu erreichen. Die höchsten Öffnungszahlen im Businessbereich erzielen E-Mails von Dienstag bis Donnerstag zwischen neun und zwölf Uhr, da in diesen Stunden die Post erledigt wird. Wegen des vorangegangenen oder bevorstehenden Wochenendes ist der Stress montags und freitags allerdings häufig zu groß, um sich mit Newslettern zu beschäftigen. Wer Geschäftsnewsletter am Wochenende oder in den späten Abendstunden versendet, riskiert, dass diese ungelesen im Papierkorb landen.

Privatpersonen shoppen beim Chillen

Zielen Unternehmen auf den Endverbraucher ab, sollten sie ihre Adressaten in der Freizeit erreichen. Meist werden Produkte ausführlich vorgestellt, häufig „versüßt“ mit Rabattaktionen. Je entspannter der Empfänger ist, desto eher ist er geneigt, sich auf das Angebot einzulassen. Der Feierabend nach 18 Uhr und das Wochenenden bieten sich an. Interessanterweise hat sich der Sonntagabend als besonders gute Zeit erwiesen – Shopping statt Tatort oder mit dem zweiten Screen nebenher?

Kann man den Erfolg von Newslettern messen? Aber klar! Die wichtigsten Kennzahlen stellen wir Ihnen im nächsten und letzten Teil unserer kleinen Serie vor.

Serie E-Mail-Newsletter

E-Mail-Newsletter sind ein mächtiges Marketinginstrument. Allerdings gilt es, einiges zu beachten, um sie im Marketingmix erfolgreich einzusetzen. Wir haben in einer kleinen Artikelserie Tipps für Sie zusammengestellt, mit denen Sie die Reichweite und Effektivität Ihrer E-Mailings erhöhen.

Bildquelle: shutterstock.com, Julia Tim