Snapchat Artikelbild

Snapchat – was ist das eigentlich?

Innerhalb der letzten Jahre verzeichnete das soziale Netzwerk Snapchat rasant positiv Entwicklungen. Was Snapchat ist, wie es funktioniert und was Nutzer und Unternehmen davon haben, werden wir Euch in einer mehrteiligen Artikelserie näher bringen.

Es ist gerade in aller Munde – die jüngeren nutzen es, die älteren probieren es zu verstehen. Snapchat zählt derzeit zu den schnell wachsenden Messaging-Start-ups weltweit. Seinen Wert von über 16 Milliarden US-Dollar macht der US-Riese mit Foto- und Video-Aufnahmen, die sich nach 24 Stunden automatisch selbst zerstören. Wie in sozialen Netzwerken üblich können sich Freunde mit anderen Freunden verknüpfen, aktiv am Leben des anderer teilnehmen und das vorhandene Datenaufkommen im Internet mit Essensbildern oder Schminktipps weiter vergrößern.

Die Kommunikation verläuft hierbei wesentlich intimer und exklusiver als bei Facebook, denn durch die ausschließliche Nutzung des Smartphones werden Nachrichten entweder als Foto oder Video aufgenommen und zusätzlichen mit verschiedenen Gimmicks kreativ nachbearbeitet. Snapper haben hierbei die Möglichkeit sich sowohl in privaten Konversationen, von Freund zu Freund, oder in ihren öffentlichen Snapchat Stories ihr Leben zu teilen und jeden daran teilhaben zu lassen.

“Herzlich willkommen in meinem Leben”

Gerade die große Aufmerksamkeit der Snapchat Stories machen das sozialen Netzwerk so überaus attraktiv. Die aufgenommenen Snaps (Videos oder Fotos) werden in einer fortlaufenden Story aneinandergereiht und andere Freunde können sich dieses digitale Bilderbuch für insgesamt 24 Stunden ansehen, bevor es sich wieder selbst zerstört. Hierbei reiht sich jeder einzelne Foto- oder Video-Snap bis zu einer Länge von maximal 10 Sekunden chronologisch an den anderen. So wächst das digitale Tagebuch am Tag der Nutzer mit aktiven Foto und Videostories aus dem Alltag. Dadurch das Nutzer aktiv die Geschichten des anderen bewusst anklicken und auf die Auslieferung der einzelnen Snaps warten müssen, ist die Aufmerksamkeit enorm hoch.

Je fantasievoller Snaps mit zusätzlichem Text, Emojis, selbstgemalten Zeichnungen, Filtern oder Lenses versehen werden, umso höher ist die Resonanz und das Feedback. Snapchat bietet hier ein breites Angebot an kreativen Services:

  • Farbfilter – Egal ob Vintage, Schwarz-Weiß, gesättigt oder ungesättigt
  • Uhrzeit & Temperatur – eine Überlagerung der Uhrzeit oder Temperatur des Standorts
  • Zeitraffer & Slow-Motion – eher 10 Energydrinks oder doch lieber Faultier?
  • stadtbezogene Geofilter – überlagernde Cliparts anhand der aktuellen Geoposition

Ein besonderes Augenmerk gilt jedoch dem Feature “Lenses” (dt. “Linsen”). Anhand von Gesichtserkennung werden zusätzliche 3D-Animationen über das aufgenommene Gesicht gelegt und können interaktiv über Gestiken live gesteuert und animiert werden. Eine tägliche Auswahl von 10 Lenses lässt das Snapper-Herz höherschlagen, denn die Auswahl ändert sich rasant. Und zu bestimmten Events, wie Weihnachten oder Silvester gibt es noch mal ein paar Extra-Lenses oben drauf.

Composing von mehreren Snaps

v. links: Lense mit Mimik-Interaktion, Geofilter, Lense ohne Interaktion, Farbfilter mit zusätzlichem Text

Der Kampf um die Aufmerksamkeit

Snapchat hat es genau mit diesen Services geschafft, dass Nutzer aufmerksamkeitsstarken Content produzieren, bei der Stange bleiben und andere Freunde aktiv an ihrem Leben teilhaben lassen. Dies ist im Vergleich zu Facebook fast gar nicht mehr möglich, denn Videoinhalte oder Posts gehen innerhalb des digitalen Timeline-Getummels oftmals unter oder werden durch veränderte Algorithmen gar nicht mehr angezeigt. Um jedoch die Aufmerksamkeit von Videoinhalten zu steigern, hat sich Facebook dazu entschlossen, Videos direkt schon beim Scrollen abzuspielen, so dass User direkt am abgespielten Video hängen bleiben. Für unsere Web-Analysten und Zahlen-Jongleure ist dies natürlich Freud und Leid zugleich, denn was hierbei zählt sind die Videoaufrufe. Hierbei zählt Facebook ein Video bereits nach 3 Sekunden schon als “komplett angesehen”, während Snapchat die Öffnungzahlen der Snaps bereits ab der ersten Sekunde misst.

Wie genau sich Snapchat für Aktivitäten und Storytelling im Content-Marketing einsetzen lässt und von Unternehmen genutzt werden kann, erfahrt Ihr in unserem nächsten Artikel dieser Artikel-Reihe.